Die Humanübersetzung verliert nicht an Wert

 

1985
übersetze ich Hunderte von Papierseiten mithilfe der seiner Zeit modernen elektronischen Typenradschreibmaschine. Mit dem Korrekturband kann ich nicht immer alles rechtzeitig berichtigen. Da bietet mir Tipp-Ex schnelle Abhilfe.

1993
investiere ich in einen Macintosh Computer. Meine Übersetzungen speichere ich auf  Disketten. Und ich staune über die Zeit- und Papiereinsparung für meine Übersetzungen.

1999

wird mein Arbeitsplatz mit dem revolutionären Power Macintosh G3 fortschrittlicher.  Dank der Modem-Technologie tausche ich Quell- und Zieldokumente per E-Mail mit meinen Geschäftspartnern aus. Vorsichtshalber fordere ich noch die automatisierte elektronische Empfangsbestätigung an.  Das Ende des 20. Jahrhunderts lässt mich erste Zeichen des künftigen tiefgreifenden Wandels und späterer disruptiver Veränderungen wahrnehmen.

Im Jahre 2018 verfasse ich die Übersetzungen computergestützt. Die Künstliche Intelligenz verändert die Arbeitswelt. Automatische Übersetzungen sind in einigen Bereichen nützlich, in anderen sind sie teilweise eine «schwere Kost» und die Humanübersetzung verliert nicht an Wert.  

Benötigen Sie eine Humanübersetzung? Zögern Sie nicht Kotnakt aufzunehmen!